Verein "Informationszentrum Baltische Staaten e.V." (INFOBALT)
28217 Bremen - www.infobalt.de
Datum
12. Mai 2020
zurück
nächster Monat
zurück
nächster Monat
Ort
Veranstaltung
Link zum Veranstalter
Estland, Lettland, Litauen für die Ohren!

BALTISCHE STUNDE

alle vier Wochen DIENSTAGS 19.00 - 21. 00 Uhr

bei RADIOWESER.TV im Raum Bremen auf UKW 92,6, im Kabel auf 101,85
auch im Raum Verden und Oldenburg
im Internet auf www.baltische-stunde.de

Informationen, Musik, Gespräche, Buchvorstellungen, Diskussionen - eine Radiosendung rund um Estland, Lettland und Litauen

Dienstag, 12. Mai 2020, 19.00 - 21. 00 Uhr

Details zur Radiosendung BALTISCHE STUNDE
+
Sendungen zum Nachhören

Hier "Baltische Stunde" LIVE online im Internet

NEWSLETTER mit Programmübersicht

UKW 92,5 im Raum Bremen / per Internet- livestream oder podcast

Unsere Veranstaltungshinweise - Mai 2020
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit, ohne Gewähr - Hinweise und Tipps mit Bezug zu Estland, Lettland oder Litauen
können geschickt werden an: >post(ät)@infobalt.de<)

1. Mai 2020
Hamburg
Internationales Musikfest Hamburg

Swedish Radio Choir / Tõnu Kaljuste

Freitag, 1. Mai 2020, 11 Uhr - Elbphilharmonie Hamburg

Dem estnischen Komponisten Arvo Pärt kommt eine Sonderrolle in der Musikwelt zu. Unbeeindruckt von Trends und Moden hat er eine ganz eigene, sehr spirituelle Tonsprache geschaffen, die mittelalterlichen Gregorianischen Gesang und schillernde Klangflächen zu einer klingenden Meditation zusammenführt. Einen ganz ähnlichen Ansatz wählte der Wahl-Hamburger Alfred Schnittke in seinem »Konzert für Chor«, das volltönenden altrussischen Kirchengesang mit modernen Elementen spickt. Das perfekte Repertoire für den Swedish Radio Choir, den die Wochenzeitung Die Zeit erst kürzlich als »einen der besten der Welt« pries. Die Balance der Stimmen sei diesem Chor »ebenso wichtig wie die Färbung der Vokale, wie Deklamation, Aussprache und Timing«.

Programm
Arvo Pärt
- And I heard a voice ...
- Nunc dimittis für gemischten Chor a cappella
- Dopo la vittoria / Piccola cantata
- Magnificat

Alfred Schnittke
- Konzert für Chor

Elbphilharmonie Hamburg
Platz der Deutschen Einheit
20457 Hamburg

14. / 15. / 17. Mai 2020
Hamburg
Internationales Musikfest Hamburg

NDR Elbphilharmonie Orchester / Herbert Blomstedt

Donnerstag, 14. Mai 2020, 20:00 Uhr
Freitag, 15. Mai 2020, 20:00 Uhr
Sonntag, 17. Mai 2020, 18 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Grosser Saal

NDR Elbphilharmonie Orchester
NDR Chor
Chor des Lettischen Rundfunks
Christina Landshamer Sopran
Anna Lucia Richter Sopran
Tilman Lichdi Tenor
Jóhann Kristinsson Bariton
Dirigent Herbert Blomstedt

Programm
Arthur Honegger - Sinfonie Nr. 3 »Liturgique«
Wolfgang Amadeus Mozart - Große Messe c-Moll KV 427

Elbphilharmonie Hamburg
Platz der Deutschen Einheit
20457 Hamburg
2.-10. Mai 2020
Flensburg

Husum

Langballig

Kiel

Schleswig

FolkBaltica 2020

Tautumeitas
Asnate Rancāne, Aurēlija Rancāne, Laura Liepiņa, Lauma Bērza, Ilona Dzērve: Gesang
„Tautumeitas“ ist ein stimmgewaltiges Frauen-Vokalensemble aus Lettland, das sich der Gesangstradition seiner baltischen Heimat tief verpflichtet fühlt. Während das nach der Gruppe benannte Debütalbum „Tautumeitas“ stark durch perkussive Klänge geprägt ist, wird bei diesem Konzert vor allem der vielstimmige Gesang die Kirche der Diako füllen. Leichtfüßig, leidenschaftlich und verspielt.
Auch in diesem Jahr setzen wir die kostenlosen Konzerte in der Kirche der Diako fort. Für alle nicht mobilen Patienten wird das Konzert über die Hausanlage in die Krankenzimmer übertragen.
Freitag, 8. Mai 2020, 14:00 Uhr
Flensburg, Kirche der Diako, Marienhölzungsweg 2

Curly Strings
Eeva Talsi (Geige, Gesang), Taavet Niller (Kontrabass, Gesang), Jaan Jaago (Gitarre, Gesang), Villu Talsi (Mandoline, Gesang)
„Curly Strings“ steht für etwas Neues, so bisher nicht Dagewesenes. Estnische Folkklänge, vertraute Melodien verschmelzen mit klangvollen Heimattexten und amerikanischem Bluegrass-Sound – ein ganz besonderes Streichensemble. Wörtlich übersetzt bedeutet „Curly Strings“ gelockte Saiten. 50% der Mitglieder tragen eine blonde Lockenmähne. Aber vielleicht deutet der Name auch auf die Spielweise der Esten an. Mit Geige, Gitarre, Mandoline und Bass bestreiten sie musikalisch niemals gradlinig ihre Melodien, sondern verschlungen, quirlig und lockend zugleich. Rohe akustische Energie und atemberaubend schöne Klänge.
Freitag, 8. Mai 2020, 20:00 Uhr
Husum, Speicher, Hafenstraße 17

Meeresstimmen
Vesselil / Tautumeitas
Samstag, 9. Mai 2020, 14:00 Uhr
Langballig, Landschaftsmuseum Unewatt, Unewatter Straße 1a

Saitenspiel
Curly Strings / Väsen
Samstag, 9. Mai 2020, 20:00 Uhr
Kiel, KulturForum Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

Tautumeitas (LV)
Sonntag, 10. Mai 2020, 15:00 Uhr
Schleswig, St.-Johannis-Kloster, Am St. Johanniskloster 4

folkBALTICA e.V.
Norderstraße 89
24939 Flensburg

1. - 20. Mai 2020
Ingolstadt

Neustadt

Kaarst

Koblenz

Köln

Kassel

Jena

Dreieich

Marburg

Dortmund

Mainz

Freiburg

Trier

Schlitz

Roth

Ravensburg

Offenburg

Pforzheim

Waldshut

Ulm

AKKORDEONALE

Tuulikki Bartosik - Fröhliche Wehmut aus Estland
Die Estin Tuulikki Bartosik ist Absolventin der renommierten Sibelius-Akademie in Helsinki. Schon seit Studientagen interessiert sie die Verbindung von traditionellen Klängen mit modernen Lebenswelten. Sie war die Erste, die estnische Volkslieder für Freebass Akkordeon adaptierte.
Tuulikkis Musik variiert von introspektiven Solokompositionen bis zu Projekten und Kollaborationen mit diversen engen musikalischen Weggefährten. Am bekanntesten ist vielleicht bislang ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit der britischen Akkordeonistin, Sängerin und Tänzerin Hannah James im Projekt Chatterbox. In kleinen Clubs und großen Festivals, von Estland bis Japan, solistisch, im Duo oder mit dem Estnischen Nationalen Sinfonieorchester lässt Tuulikki von sich hören.
Andrew Waite - High-Speed-Folk aus Schottland
Jelena Davidović - Serbischer Tastenzauber
Alf Hågedal - Vintage Sound Kapriolen aus Schweden
Servais Haanen - Der Meister feiner Klänge aus den Niederlanden
Christoph Pfändler - Schweizer Hackbrett Kunst
Charlotte Ortmann - Saxophon/ Querflöte aus Deutschland

1. Mai 2020 - 85051 Ingolstadt, Kulturzentrum neun, 20:00 Uhr
2. Mai 2020 - 67434 Neustadt, Saalbau, 20:00 Uhr
3. Mai 2020 - 41564 Kaarst, Georg Büchner Gymnasium, 19:00 Uhr
4. Mai 2020 - 56072 Koblenz, Cafe Hahn, 20:00 Uhr
5. Mai 2020 - 50733 Köln, Kulturkirche, 20:00 Uhr
6. Mai 2020 - 34111 Kassel, Adventskirche, 20:00 Uhr
7. Mai 2020 - 07743 Jena, Volksbad, 20:00 Uhr
8. Mai 2020 - 63303 Dreieich, Bürgerhaus Sprendlingen, 20:00 Uhr
9. Mai 2020 - 35037 Marburg, KFZ, 20:00 Uhr
10. Mai 2020 - 44137 Dortmund, Domicil, 20:00 Uhr
11. Mai 2020 - 55122 Mainz, Kultur im SWR Foyer, 19:00 Uhr
12. Mai 2020 - 79106 Freiburg, E-Werk, 20:00 Uhr
13. Mai 2020 - 54290 Trier, TuFa, 20:00 Uhr
14. Mai 2020 - 36110 Schlitz, Schloss Hallenburg, 20:00 Uhr
15. Mai 2020 - 91154 Roth, Kulturfabrik, 20:00 Uhr
16. Mai 2020 - 88212 Ravensburg, Zehntscheuer, 20:00 Uhr
17. Mai 2020 - 77654 Offenburg, Reithalle, 17:00 Uhr
18. Mai 2020 - 75172 Pforzheim, Kulturhaus Osterfeld, 20:00 Uhr
19. Mai 2020 - 79761 Waldshut-Tiengen, Stadthalle, 20:00 Uhr
20. Mai 2020 - 89073 Ulm, Pauluskirche, 20:00 Uhr

AKKORDEONALE

Kulturzentrum neun Ingolstadt

Saalbau Neustadt

Georg Büchner Gymnasium Kaarst

Cafe Hahn, Koblenz

Kulturkirche Köln

Volksbad Jena

Bürgerhaus Dreieich

KFZ Marburg

Domicil Dortmund

Ewerk Freiburg

TuFa Trier

LMAH, Schloss Hallenburg

Kulturfabrik Roth

Zehntscheuer Ravensburg

Reithalle Offenburg

Kulturhaus Osterfeld

Stadthalle Waldshut

Pauluskirche Ulm


8./9.Mai 2020
Zweibrücken
Kultursommer Rheinland-Pfalz

8./9. Mai 2020 - Eröffnung in der Innenstadt von Zweibrücken

Es werden Mitwirkende aus allen acht Ländern Nordeuropas – also Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland, Island, Lettland, Estland und Litauen – erwartet.

Kultursommer Rheinland-Pfalz
der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz

11. / 30. Mai 2020
Regensburg
Oper

Minona. Ein Leben im Schatten Beethovens
Uraufführung
Oper von Jüri Reinvere (*1971)
Libretto vom Komponisten
Auftragswerk für das Theater Regensburg

Das Beethovenjahr 2020 startet am Theater Regensburg mit der Uraufführung der Oper „Minona“ des estnischen Komponisten Jüri Reinvere.

Montag, 11. Mai 2020, 19:30 Uhr - Theater am Bismarckplatz
Samstag, 30. Mai 2020, 19:30 Uhr - Theater am Bismarckplatz

Theater Regensburg, Bismarckplatz 7, 93047 Regensburg

7. / 9. Mai 2020
Fürstenfeldbruck

Bergen

Konzerttournee

LATVIAN BLUES BAND
Janis "Bux" Bukovskis - Gitarre, Gesang; Marcis Kalniņš - bass; Rolands "Rolx" Saulietis - drums; Artis Ločmelis - sax, orgel, piano; Viesturs Grapmanis - trompete; Jonatans Racenājs - Gitarre

Alle, die die Herren aus Riga schon mal live erlebt haben, sind voll des Lobes. „Das Beste, was ich seit langem auf diesem Sektor gehört habe“, schrieb ein Kritiker, und er bezog das gleich auf ganz Europa. Da muss was dran sein: Jedenfalls haben so ziemlich alle Bluesmusiker, die durch das Baltikum tourten, die LBB als Begleitband engagiert, darunter Duke Robillard, Carey Bell, John Primer und Lazy Lester. Sogar Joe Cocker trat mit ihnen auf.
Die Band ist besonders „live“ ein Erlebnis. Ihre Spielfreude überträgt sich unweigerlich auf die Zuhörer. Gestochen scharfe Bläsersätze, eine groovende Rhytmusgruppe und last not least Frontmann Janis „Bux“ Bukovskis (Gitarre und Gesang) versprechen ein Blues- und R&B-Entertainment der Spitzenklasse.

Donnerstag, 7. März 2020 - Fürstenfeldbruck

Samstag, 9. März 2020 - Bergen

Veranstaltungsforum Fürstenfeld,
Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck

Kulturkreis Bergen e.V.
Celler Str. 12c
29303 Bergen

Latvian Blues Band


Theaterfestival

Heidelberger Stückemarkt
Gastland 2020: Litauen
24. April - 3. Mai 2020, Heidelberg
Das internationale Highlight des Heidelberger Stückemarkts ist das jährlich wechselnde Gastland. 2020 wird es Litauen sein, ein in Deutschland noch weitgehend unbekanntes Theaterland, das durch eine lebendige, innovative Szene auf sich aufmerksam macht.

in diesem Rahmen: 

Schauspiel
Eddie Aggregate oder Leben und Tod des unsterblichen Optimisten | Edis Agregatas, arba nemirštančio optimisto gyvenimas ir mirtis
von Aidas Giniotis in der Regie von Aidas Giniotis; Keistuolių teatras
Freitag 1. Mai 2020, 22.45–23.45 Uhr, Alter Saal
Regie Aidas Giniotis ǀ Bühne und Kostüme Ramunė Skrebūnaitė ǀ Lichtdesign Darius Malinauskas ǀ Tondesign Ignas Juzokas
Mit Aidas Giniotis, Darius Miniotas, Judita Urnikytė, Ieva Stundžytė, Jonas Šarkus, Giedrius Kiela, Gabrielius Zapalskis
Mit absurdem Humor und subtiler Ironie legt das Ensemble des Keistuolių teatras Song für Song, Schicht für Schicht die vielgestaltige Natur dieses ganz besonderen Lebens frei. Dabei streifen sie wie beiläufig grundsätzliche Fragen über Geburt und Tod und das dazwischen.

Internationaler Autor*innen­wettbewerb Litauen
Texte von Ieva Stundžytė, Matas Vildžius und Gabrielė Labanauskaitė
Samstag, 2. Mai 2020, 13.30 Uhr Alter Saal
Vorgestellt werden
»Identify« von Ieva Stundžytė (Lesung um 13.30 Uhr),
»Mütter und ihre Söhne« von Matas Vildžius (Lesung um 14.30 Uhr) und
»Immobiliendrama« von Gabrielė Labanauskaitė (Lesung um 16.00 Uhr).
Im Anschluss an jede Lesung findet ein Publikumsgespräch statt.

Eröffnung Gastland­programm Litauen
Samstag, 2. Mai 2020, 13.00 Uhr Alter Saal

Schauspiel
Regenland | Lietaus žemė
von Aidas Giniotis und Ensemble, Regie Aidas Giniotis; Teatras Atviras Ratas Vilnius
Samstag, 2. Mai 2020, 18.30–19.45 Uhr, Zwinger 1
In litauischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung
Die Stückentwicklung zeigt sehr unterschiedliche Geschichten von Litauer*innen aus der Zeit vor und während des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs und der folgenden Okkupation Litauens durch die Sowjetunion. Alle Personen und ihre Geschichten basieren auf und sind zusammengesetzt aus den authentischen Lebensgeschichten von Großeltern, Eltern, Onkeln und Tanten der Schauspieler*innen, die sie im Lauf der Performance als persönliche Biografien ihrer Figuren erzählen. Um den Eindruck der Authentizität zu steigern, haben die Schauspieler*innen die Freiheit, spontan zu improvisieren, so dass jede Aufführung einen etwas anderen Verlauf nimmt.

Schauspiel
Have a good day! | Geros dienos!
Oper für 10 Kassiererinnen, Supermarktgeräusche und Klavier von Vaiva Grainytė, Lina Lapelytė und Rugilė Bardzdžiukaitė | Operomanija, Vilnius in der Regie von Rugilė Barzdžiukaitė
Samstag, 2. Mai 2020, 20.30–21.20 Uhr, Marguerre-Saal
Sonntag, 3. Mai 2020, 19.30–20.20 Uhr, Marguerre-Saal
Die Musiktheater-Performance untersucht das Innenleben von Kassiererinnen in einem Einkaufszentrum: sie zeigt, was hinter ihren mechanischen Floskeln liegt wie »Guten Abend!«, »Vielen Dank!«, »Schönen Tag noch!« − und hinter ihrem aufgesetzten Lächeln. Sie verwandelt die gesichtslosen, roboterhaften Kassiererinnen des Alltagslebens in einzigartige und lebensvolle Charaktere, indem ihre geheimen Gedanken und ihre Lebensgeschichten in kurzen, persönlichen Minidramen aufblitzen. Die Persönlichkeiten der unterschiedlichen Ladenangestellten verkörpern universelle Archetypen und vermitteln einen Eindruck der vorherrschenden sozialen Ordnung. Das Libretto dokumentiert ein entlarvendes Mosaik gesprochener Alltagssprache. Die Supermarktatmosphäre verbindet durch typische Geräusche und Beleuchtung die 10 Kassiererinnen und das Publikum. Die Waren, um die es eigentlich geht, existieren nur in der Geräuschkulisse, im Text und in der Vorstellungskraft. Die Songs sind so monoton wie der Prozess des Kaufens und Verkaufens an sich: Konsum- und Kapitalismuskritik durch Humor, Paradoxie, Ironie und ja, auch Poesie.

Schauspiel
Mari Kardona
von Eleonora Baker (Agnius Jankevičius) in der Regie von Agnius Jankevičius; Kauro miesto Kamerinis teatras, Kaunas
Sonntag, 3. Mai 2020, 11.00–12.30 Uhr, Alter Saal

Theaterlunch
Gespräch über Theater in Litauen
Sonntag, 3. Mai 2020, 13.00 Uhr, Sprechzimmer

Schauspiel
Stabat mater
nach August Strindberg in der Regie von Eglė Kazickaitė; Apeirono teatras (Klaipėda)
Sonntag 3. Mai 2020, 15.30–16.35 Uhr, Zwinger 3
»Stabat Mater«, inszeniert von Regisseurin Eglė Kazickaitė und basierend auf August Strindbergs 1907 veröffentlichtem Theaterstück »Der Pelikan«, nimmt im Titel Bezug auf die um ihren Sohn trauernde Mutter Gottes, die »Schmerzensreiche«, und hinterfragt die Rolle der Frau als ergebene und sich aufopfernde Mutter. Die Antwort wird nicht in Worten, sondern in der Sprache des Körpers gesucht. Der gesamte Text wird kompromisslos übersetzt in Bewegung, wobei Beziehungen zwischen den Figuren allein durch körpersprachlichen Ausdruck deutlich werden – untermalt durch das schmerzhaft schöne »Stabat Mater« von Giovanni Batista Pergolesi.

Heidelberg
1. / 2. / 3. Mai 2020
Theater und Orchester Heidelberg
Theaterstraße 10, 69117 Heidelberg

Alter Saal, Marguerre-Saal und Orchestersaal
Friedrich 5
Theaterstraße 10
69117 Heidelberg, Altstadt

Zwinger 1 + Zwinger 3
Zwingerstraße 3−5
69117 Heidelberg, Altstadt

Alter Saal, Marguerre-Saal und Orchestersaal
Friedrich 5
Theaterstraße 10
69117 Heidelberg, Altstadt