Verein "Informationszentrum Baltische Staaten e.V." (INFOBALT)
28217 Bremen - www.infobalt.de
Datum
7. Mai 2019
zurück
nächster Monat
zurück
nächster Monat
Ort
Veranstaltung
Link zum Veranstalter
Estland, Lettland, Litauen für die Ohren!

BALTISCHE STUNDE

alle vier Wochen DIENSTAGS 19.00 - 21. 00 Uhr

bei RADIOWESER.TV im Raum Bremen auf UKW 92,6, im Kabel auf 101,85
auch im Raum Verden und Oldenburg
im Internet auf www.baltische-stunde.de

Informationen, Musik, Gespräche, Buchvorstellungen, Diskussionen - eine Radiosendung rund um Estland, Lettland und Litauen

Dienstag, 7. Mai 2019, 19.00 - 21. 00 Uhr

Details zur Radiosendung BALTISCHE STUNDE
+
Sendungen zum Nachhören

Hier "Baltische Stunde" LIVE online im Internet

NEWSLETTER mit Programmübersicht

UKW 92,5 im Raum Bremen / per Internet- livestream oder podcast

Unsere Veranstaltungshinweise - Mai 2019
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit, ohne Gewähr - Hinweise und Tipps mit Bezug zu Estland, Lettland oder Litauen
können geschickt werden an: >post(ät)@infobalt.de<)

12. Mai 2019
Stuttgart
Musikalische Akademie Stuttgart e. V.; Schulstraße 4, 71384 Weinstadt
Konzert - Sonntgsmatinee
In der Natur

12. Mai 2019, 11 Uhr
Weißer Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart

Franz Schubert - Klaviertrio B-Dur op. 99 D898
Franz Schubert - Quintett A-Dur op. posth. 114 D667 Forellenquintett 

Kalle Randalu, Klavier
Christian Ostertag, Violine
Hariolf Schlichtig, Viola
Martin Ostertag, Violoncello
Wolfgang Güttler, Kontrabass


Romantik in Litauen, Deutschland und Frankreich

Das Schaffen des litauischen Komponisten Mikalojus Konstantinas Čiurlionis hat seine Wurzeln in der Spätromantik. Üppige Harmonik und schwärmerische Klangbilder kennzeichnen seine äußerst originellen Werke. Die Volksmusik hatte für ihn große Bedeutung, doch zeigen seine Werke eine ungewöhnlich freie Harmonik. Viele Werke sind nach Prinzipien der Malerei strukturiert – Čiurlionis begriff sich selbst als Synästhetiker. Nachdem er schon im Alter von 35 Jahren gestorben war, wurde ihm posthum größte Anerkennung zuteil. Sowohl seine Musik als auch seine Gemälde erfuhren starke Resonanz. Heute besitzt Čiurlionis den Status eines Nationalhelden. In der Mitte des Programms steht Schumanns großartiges Klavierquintett, abschließend bildet ein Werk des Franzosen Ernest Chausson ein westliches Pendant zu Čiurlionis.

Mikalojus Konstantinas Čiurlionis
Allegro moderato aus dem Streichquartett c-Moll (1902)
Robert Schumann
Quintett Es-Dur für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Klavier op. 44 (1842)
Ernest Chausson
Konzert D-Dur für Violine, Klavier und Streichquartett op. 21 (1892)

Dalia Stulgyté-Richter | Violine
Deborah Jungnickel | Violine
Denise Nittel | Violine
Matan Gilitchensky | Viola
Hans-Ludwig Raatz | Violoncello
Rieko Yoshizumi | Klavier

15. Mai 2019, 20 Uhr - Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg
Schloss Albrechtsberg - Kronensaal

19. Mai 2019, 19:00 Uhr - Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg
Schloss Albrechtsberg - Kronensaal

15. / 19. Mai 2019
Dresden
Landeshauptstadt Dresden
Rathaus,
Dr.-Külz-Ring 19
01067 Dresden

Schloss Albrechtsberg


17. Mai 2019
Bremen
Konzert

Elina Garanca & NDR Radiophilharmonie
Freitag, 17. Mai 2019, 20:00 Uhr, Konzerthaus Die Glocke, Großer Saal

Arien und Instrumentalwerke von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Francesco Cilea, Carlos Gardel, Stanislao Gastaldon, Pablo Sorozábal u. a.

Mit ihrem warmen, volltönenden und farbenreichen Mezzosopran, der glutvoll lodern, virtuose Koloraturketten herausschleudern oder himmlisch zarte Töne finden kann, verströmt Elina Garanca einen ganz eigenen Zauber. Mit Partien von Mozart, dem Belcanto-Repertoire oder ihrer Paraderolle der Carmen hat die lettische Mezzosopranistin in den vergangenen Jahren alle führenden internationalen Opernbühnen im Sturm erobert. Ihre ausdrucksstarke Stimme ist mittlerweile noch wärmer und dunkler geworden, so dass sie sich nun auch dramatischeren Rollen zuwendet. Dem trägt die charismatische Sängerin mit den beiden Arien der Eboli aus Verdis »Don Carlos« ebenso Rechnung wie mit einer Arie der Adriana Lecouvreur aus Francesco Cileas gleichnamiger Oper.

Konzerthaus Die Glocke,
Domsheide 6-8
28195 Bremen
6.-10. Mai 2019

13.-17. Mai 2019

20.-24. Mai 2019

Rendsburg
Sprachen lernen!

Estnisch IX - Für fortgeschrittene Lerner
5 Tage, 6. Mai - 10. Mai 2019

Estnisch I - für Lerner ohne Vorkenntnisse
5 Tage, 13. Mai - 17. Mai 2019

Lettisch X - für fortgeschrittene Lerner
5 Tage, 20. Mai - 24. Mai 2019

Nordkolleg Rendsburg

Nordkolleg Rendsburg GmbH
Am Gerhardshain 44
24768 Rendsburg


26. Mai 2019
Essen
Theater und Philharmonie Essen GmbH, Opernplatz 10, 45128 Essen
Konzertgala
Elīna Garanča

Sonntag, 26. Mai 2019, 19:00 Uhr
Philharmonie Essen, Alfred-Krupp-Saal

Mezzosopran: Elina Garanca
NDR Radiophilharmonie, Dirigent Karel Mark Chichon

Programm:
Giuseppe Verdi - Ouvertüre zu "Luisa Miller"
Giuseppe Verdi - "Nel giardin del bello"
Aire der Eboli aus "Don Carlos"
Giacomo Puccini - Intermezzo aus "Manon Lescaut"
Francesco Cilea - "Ecco: respiro appena. Io son l'umile ancella"
Arie der Adriana aus "Adriana Lecouvreur"
Giuseppe Verdi - Ouvertüre zu "Aida"
Giuseppe Verdi - "O don fatale, o don crudel"
Arie der Eboli aus "Don Carlos"
Federico Chueca - Preludio zu "El bateo"
Edvard Grieg - "T'estimo"
Stanislao Gastaldon - "Musica proibita"
Franz von Suppé - Ouvertüre zu "Leichte Kavallerie"
Carlos Gardel - "El día que me quieras"
Jerónimo Giménez y Bellido - Intermezzo aus "La boda de Luis Alonso"
Pablo Sorozábal - "No puede ser!"
Romanze des Leandro aus der Zarzuela "La Taberna del Puerto"

5.Mai - 16. Juni 2019
Syke
Ausstellung

Litauische Scherenschnittkunst

Ausstellungseröffnung am Sonntag, 5. Mai 2019, 15.00 Uhr

5.Mai - 16. Juni 2019, Kreismuseum Syke

Das Museum in Syke präsentiert ungefähr 60 Arbeiten zahlreicher Scherenschnittkünstlerinnen und Künstler.
Die Schnittkunst ist in Litauen von herausragender Bedeutung; in den östlichen Nachbarstaaten Weißrussland, Polen, Ukraine, Russland kommt es regelmäßig zu großen Gemeinschaftsausstellungen, einschließlich Litauen. In gewisser Weise darf man den volkstümlichen Scherenschnitt als ein typisches Identifikationsmerkmal des Landes Litauen ansehen.
Die Scherenschnittkunst, relativ jung in Litauen gegenüber der schon alten traditionellen in Deutschland und den Niederlanden, hat ihr bereits den anerkannten Rang des Weltkulturerbes eingebracht. Das bedeutet für die Künstler nicht nur höchste internationale Anerkennung, sondern auch Ansporn zu immer weiteren Meisterwerken. Man wetteifert auch um die Zuerkennung des Titels "Meister" durch das staatliche Kulturamt.

Die Thematik des überwiegend katholischen Landes ist entsprechend religiös: Die Kirche und ihre Feste mit Weihnachten und Ostern und Allerheiligen feierlich wird der Friedhof von der ganzen Familie besucht, der menschliche Lebenslauf, v.a. die Heirat und der Tod, liefern die meisten Stoffe für die Kunst. Die traditionelle, sehr alte, kurze Oberlicht-Scheibengardine mit ihren Blumen und Vogelmotiven wird weiter gepflegt, entsprechend auch die meist schlicht angedeutete Darstellung des Dorfes mit Garten am Haus, also vielen Blumen. Landschaft und Tiere spielen eine eher untergeordnete Rolle. Dafür überragt das Lebensbaummotiv alles mit seinen vielen Vögeln. Die Gestirne fehlen nahezu nie, denn Himmel und Erde und der Wurzelbereich, das Leben in Gänze, ist Thema schlechthin. Einzeldarstellungen von Blumen, erdacht oder natürlich, auch reich erzählte Balladen, sind eher selten. Da ist die Komposition, die künstlerische Idee dahinter, ganz besonders reizvoll. Auch andere Sujets, Porträts, Ornamente oder gar Abstraktes ergänzen das Gesamtbild.
Der litauische Scherenschnitt verfolgt vorrangig das Ziel, das volkstümliche Erbe zu bewahren, die Tradition zu erhalten, sei es die Papiergardine, das Heiligenbild ioder das rundum reich verzierte Bild des Lebensbaums.

Kreismuseum Syke
Herrlichkeit 65
28857 Syke


bis 26. Mai 2019
Berlin
aktuelle Ausstellung:

Ieva Kunga – Bildermix aus 20 Jahren
Illustrationen, Karikaturen und Designarbeiten

17. Februar - 26. Mai 2019, Brose-Haus, Berlin

geöffnet mittwochs und sonntags von 14 bis 17 Uhr

Brose-Haus, Dietzgenstr. 42, 13156 Berlin

Webseite Ieva Kunga

Freundeskreis der Chronik Pankow e.V.

2. / 5. Mai 2019
Garbsen

Hannover

Internationale A-cappella-Woche
Lausch Kultur Hannover e.V.
Schwarzer Bär 2
30449 Hannover

Wilhadi-Gemeinde Hannover

Stadt Hannover

Willehadikirche
Orionhof 4
30823 Garbsen

Kuppelsaal im HCC
Theodor-Heuss-Platz 1-3
30175 Hannover

A-Capella-Festival Hannover

LATVIAN VOICES
Latvian Voices ist eine professionelle a-cappella-Gruppe aus Lettland. Mit ihren klaren Stimmen und vielseitigen Programmen eröffnen die sechs Sängerinnen dem Zuhörer einen Einblick in die einzigartigen Klangwelten und Musiktraditionen Osteuropas. Ein Großteil des Repertoires wird von der Sopranistin Laura Jēkabsone selbst arrangiert und komponiert: von skandinavischen und osteuropäischer Folklore, traditionellen Weisen über populäre Melodien und eigenen Songs von Latvian Voices bis zu klassischen Adaptionen wie etwa von J.S. Bach oder W.A. Mozart erstreckt sich eine große Klangvielfalt.

2. Mai 2019, 16 Uhr - Kurs: Das Geheimnis lettischer Folklore
Wilhadi-Gemeinde Garbsen

In Vortrag und Übung möchten die Latvian Voices ihr über die Jahre und in zahlreichen Meisterkursen gesammeltes Wissen weitergeben: Der theoretische Input widmet sich der Geschichte lettischer Vokalmusik und traditionellen Gesangsfestivals sowie lettischen Komponist*innen der Jetztzeit und deren Musik. Die Theorie wird ergänzt durch praktische Gesangsübungen. Der Kurs richtet sich an Chorsänger*innen und Komponist*innen. Die Kurssprache ist englisch

2. Mai 2019, 20 Uhr - Konzert Willhadikirche, Garbsen

5. Mai 2019, 20 Uhr - Abschlußkonzert A-Capella-Festival im HCC-Kuppelsaal